Pensionsvorsorge

Wir erklären Ihnen warum die Pensionsvorsorge ein so wichtiges Thema geworden ist.

Warum für die Pension vorsorgen?

Früher oder später träumen die meisten Menschen von ihrer Pension, und all den Wünschen und Vorhaben, die dann realisiert werden können. Gedanken über das tagtägliche Leben und die laufenden Lebenshaltungskosten machen sie sich leider oftmals zu spät. Viele wissen nicht, wie hoch ihr Bedarf wirklich ist und wiegen sich in falscher Sicherheit.

 

Die staatliche Pension

Die Höhe der staatlichen Pension hängt entscheidend von einigen Faktoren ab: Ihrem Alter, Ihrem Einkommen und auch davon, wann und für wie lange Sie gearbeitet haben. Kurz gesagt: Ihre Pension ist abhängig von Ihren Versicherungszeiten und davon, wie viel Sie bereits in das Vorsorgesystem eingezahlt haben. Durch regelmäßige Pensionsreformen der Regierungen wurde in der Vergangenheit das System stets so angepasst, dass die Staatslast reduziert wurde allerdings auf Kosten der Bürger. Gemeinsam mit der Bevölkerungsentwicklung hat das wesentliche Auswirkungen auf die sogenannte "Pensionslücke".

 

Pensionslücke

Der Begriff Pensionslücke bezeichnet den Unterschied in der Höhe zwischen Ihrem letzten Einkommen vor Pensionsantritt und der Höhe der staatlichen Pension

Der Begriff Pensionslücke bezeichnet den Unterschied in der Höhe zwischen Ihrem letzten Einkommen vor Pensionsantritt und der Höhe der staatlichen Pension. Reduziert der Staat die Höhe der zugesagten Pensionen, wird diese Lücke größer. Um Ihre persönliche Lücke einschätzen zu können, ist es also nicht genug, einen Blick auf Ihr aktuelles Gehalt und die aktuell zugesagte Pension zu werfen. Abgesehen davon, dass diese sich bis zum Pensionsantritt noch ändern kann, müssen noch weitere Faktoren in Betracht gezogen werden, um die Höhe Ihrer persönlichen Lücke besser einschätzen zu können. Beachten Sie beispielsweise, dass sich zu Pensionsantritt Ihre Lebenssituation womöglich ändert (Kredit zurückbezahlt, höhere Urlaubs-/ Freizeitausgaben, etc.).

 

Pensionslückenrechner

Viele wissen nicht, wie hoch Ihre Pensionslücke zu Pensionsantritt ausfallen wird. Hierfür gibt es sogenannte "Pensionslückenrechner". Diese ermitteln anhand Ihrer eingegebenen Daten den voraussichtlichen Einkommensunterschied. Der Pensionslückenrechner der Arbeiterkammer ist ein solcher und bietet Ihnen einen raschen Überblick über Ihre aktuelle Situation. Hierbei können Sie die Differenz aus Ihrem Nettoletzteinkommen und Ihrer Nettopension ermitteln, was Ihrer voraussichtlichen "Pensionslücke" entspricht. (Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Drittanbietern).

 

Zu beachten bei Pensionslückenrechnern

Der Verein für Konsumenteninformation hat gemeinsam mit der Arbeiterkammer Steiermark im Jahr 2016 unabhängig Pensionslückenrechner der Banken- und Versicherungslandschaft getestet. Das Fazit des Tests war unter anderem, dass die berechneten Ergebnisse teilweise weit auseinander liegen, da diese auf Hochrechnungen und oftmals auch auf Annahmen basieren. Nachstehend finden Sie die Ergebnisse der Untersuchung:

 

Keine Panik

Grundsätzlich haben fast alle Österreicher und -innen eine Pensionslücke und einen Vorsorgebedarf. Dennoch sollte die Lücke kein Grund für übereiltes Handeln sein und eine Berechnung immer mit einem klärenden Beratungsgespräch einhergehen.

 

 

Der Faktor zeit

 

Fakt ist: Je früher Sie mit der Vorsorge bzw. dem Schließen einer möglichen Pensionslücke beginnen, desto besser. Ein optimistischer Blick in die Zukunft, dass die Pensionslücke sich von selbst schließen wird, ist hier leider fehl am Platz. Generell kann man davon ausgehen, dass Ihre Pensionslücke unter gleichbleibenden Umständen relativ konstant bleibt; Gehaltssprünge und Zeiten, in denen Sie nicht arbeiten, beeinflussen die Berechnung jedoch. Zieht man Zukunftsschlüsse aus der Vergangenheit, so besteht auch eine gute Chance, dass weitere Pensionsreformen die Pensionslücke noch weiter vergrößern.

 

Unter der Annahme, dass die prognostizierte Pensionslücke relativ konstant bleibt, dann kann man eine Beispielrechnugn anstellen. Nehmen wir hierfür einen Kapitalbedarf von € 135.000 für das Schließen der Lücke an.

 

Beispiel 1

Alter: 30 Jahre

Zeit bis Pension: 35 Jahre

Ansparbetrag: 150€ p.M.

Angenommene Verzinsung: 4%

Ergebnis nach 35 Jahren: 135 429,23€

Davon Gewinne: 72 429,23€

Lücke geschlossen zu: 100,32%

Beispiel 2

Alter: 45 Jahre

Zeit bis Pension: 20 Jahre

Ansparbetrag: 150€ p.M.

Angenommene Verzinsung: 4%

Ergebnis nach 20 Jahren: 54 754,93€

Davon Gewinne: 18 754,93€

Lücke geschlossen zu: 40,56%


Ergebnis

Ein wesentlicher Teil des Finanzerfolges machen hier die Gewinne aus. Rechnet man aus beiden Beispielen die investierten Beträge heraus erkennt man, dass die Gewinne im Beispiel 1 über 286% höher ausfallen als in Beispiel 2, obwohl nur um 75% länger angespart wird. Entscheidend ist hier der sogenannte "Zinseszins Effekt".

 

Aufgrund dieses Effektes ist es wesentlich, dass so früh wie möglich mit der Vorsorge begonnen wird. Das Ergebnis der Kapitalentwicklung ist, dass die Möglichkeiten die Lücke zu schließen immer geringer werden, je später man vorzusorgen beginnt. In unserem Beispiel 2 müsste die Person in den kommenden 20 Jahren mehr als das Doppelte pro Monat sparen, nämlich statt 150€ p.M. 370€ p.M. ansparen, um die Lücke vollständig schließen zu können (135 062,16€).

 

Inflation und Zinsen

Wesentlich für den Finanzerfolg ist auch die Berücksichtigung der Preissteigerung (ugs. Inflation) und des aktuellen Zinsniveaus.

Vorgehensweise


Fazit

Bei der Pensionsvorsorge geht es im Allgemeinen nicht nur darum, Geld zusätzlich zur Verfügung zu haben, sondern auch darum, nicht von einer möglichen "Pensionslücke" überrascht zu werden und deshalb im Alter den gewohnten Lebensstandard reduzieren zu müssen. Pensionslückenrechner helfen, den persönlichen Bedarf zu ermitteln - vertrauen Sie hier unabhängigen Anbietern.

Was man machen...

Berechnen Sie Ihre Pensionslücke und lassen Sie sich von Ihrem Berater über Ihre Möglichkeiten aufklären.

 

Machen Sie sich klar, wie es mit Hilfe der getroffenen Maßnahmen dann um Ihre Gesamtpension steht und bereiten Sie sich gegebenenfalls möglichst frühzeitig darauf vor.

...nicht machen sollte

Unüberlegt handeln und dadurch falsche, zu geringe oder zu viele Maßnahmen setzen. 

 

Verfallen Sie nicht in Panik und handeln Sie nicht vorschnell, ohne alle Aspekte zu berücksichtigen.