Welches Risiko passt zu mir?

Welches Risiko passt zu mir?

 

Bewertung

Für die Wahl des passenden Risikos ist es wichtig, in erster Linie rational zu handeln. Umso wichtiger sind hier Unterstützer wie ISAAC, die jeden Datenpunkt bewerten und so in jeder Marktlage eine Hilfestellung liefern.

 

Rationales und irrationales Handeln

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass sie rational und faktenbasiert handeln. Die Realität sieht jedoch anders aus; was auch immer wieder von Studien zu "Behavioral Finance" aufgezeigt wird. Richard H. Thaler hat hierfür auch im Jahr 2017 den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften erhalten. Im Wesentlichen geht es hierbei darum, dass Anleger sich unter gewissen Umständen anders und teilweise auch zu ihrem Nachteil verhalten.

 

Gewinne/ Verluste

Eine wesentliche Kernaussage in der Arbeit von Richard H. Thaler ist, dass Anleger dazu neigen Gewinne zu früh "mitzunehmen", also zu realisieren; Verluste jedoch "laufen lassen", also auch weiter auf das falsche Pferd setzen, wenn bereits alles verloren ist. Rational betrachtet müssten die Werte im Durchschnitt nach oben und nach unten gleich sein. Wesentlich ist hier das unterschiedliche Empfinden von Verlusten und Gewinnen. Bei Verlusten wird eher dazu geneigt "Jetzt ist es schon egal" zu sagen, wohingegen bei Gewinnen lieber gleich das Geld mitgenommen wird, welches man definitiv schon hat, als eine etwaige Verschlechterung zu risikieren.

 

Status Quo Bias

Ein Verhalten, das auch beobachtet werden kann, ist, dass Anleger tendenziell beim "Altgewohnten" bleiben und Veränderung eher scheuen, selbst wenn es klar erkennbare Gründe gibt, die für eine Veränderung sprechen.

 

Weitere Themen der Behavioral Finance

Daneben gibt es noch viele weitere interessante Themen aus diesem Bereich. So zum Beispiel den Umstand, dass Anleger oftmals nach ihren Gefühlen handeln und Wertpapiere verkaufen. Außerdem tendieren Anleger dazu, stark prozyklisch zu handeln und bei steigenden Kursen eher zu kaufen aber in Krisen Wertpapiere zu meiden und zu verkaufen. Interessant ist auch, dass Anleger tendenziell Wertpapiere aus ihren Heimatländern kaufen.

 

Wann Gefühle wichtig sind

Wo Gefühle sehr wohl eine Rolle spielen dürfen, ist bei der endgültigen Entscheidung. Wenn Sie sich beispielsweise mit einem gewissen Risiko nicht wohl fühlen und unter Berücksichtigung aller Fakten ein geringeres Risiko wünschen, dann ist es auch klüger, eine Entscheidung zu treffen, mit der Sie sich sicher fühlen. Keinesfalls sollen Sie an Ihrer Investition zweifeln müssen und sich jeden Tag Sorgen machen, wenn Sie die neuesten Wirtschaftsmeldungen verfolgen. Allerdings müssen Sie beim Entschluss zu einem geringeren Risiko auch eine geringere Rendite akzeptieren können und entgangenen Gewinnen nicht hinterher trauern.

 

Fazit

Eine Entscheidung für oder gegen eine Investition sollte auf Basis von Fakten getroffen werden. Man sollte versuchen zu minimieren, sich von seinen Gefühlen leiten zu lassen, da dies dazu führt, dass die Rendite sinkt und ein Vermögensaufbau erschwert oder unmöglich wird. Sie sollten sich bewusst machen, dass selbst Fondsmanager nie mit Sicherheit sagen können, ob Kurse steigen oder fallen werden. Eine Handlung basierend auf falschen Annahmen kann zu Schaden in Ihrem Vermögensaufbau führen.

 

 

 

Auswahl

 

Risiko wählen

Bei der Wahl des richtigen Risikos vertrauen viele auf externe Berater, was in den meisten Fällen die richtige Entscheidung ist, da eine Einstufung dem Anleger selbst –  insbesondere dem Laien – oftmals schwer fällt. Umso wichtiger ist es, zu verstehen, was das gewählte Risiko für einen bedeutet. Können eventuelle kurzfristig eintretende Verluste getragen werden oder ist man laufend zu sehr auf das Kapital angewiesen und sollte sich für ein geringeres Risiko entscheiden? Wie verhält es sich, wenn am Ende doch nicht der erhoffte Gewinn erwirtschaftet wurde; verkraftet man einen Verlust am Ende der Laufzeit?

 

Was wir machen

Unser Tool ISAAC bewertet Ihre Daten auf einer sachlichen Ebene. Sind Sie jung, werden Sie ein höheres Risiko zugeordnet bekommen als jemand, der kurz vor der Pension steht. Ebenso verhält es sich mit Ihrem Anlagehorizont. Wenn Sie langfrisitg investieren, wird ISAAC ein höheres Risiko für vertretbar erachten. Steht der Vertrag jedoch kurz vor der Auszahlung. wird ISAAC das Risiko gezielt reduzieren wollen, damit Sie im Falle einer Krise und damit einhergehend fallenden Kursen nicht so viel verlieren als wenn Sie das Risiko beibehalten würden, und so Gewinne gesichert werden.

 

 

 

Alles aus einer Hand

Eines der wichtigsten Dinge ist, dass alles aus einem Guss ist. Wir sind stolz darauf, die Einzigen am Markt zu sein, die Ihnen genau das bieten können.

Risikoeinstufung, Produktempfehlung aber auch Fondsauswahl - alles durch ISAAC empfohlen und unterstützt.

 

Warum ist das wichtig?

Sobald ein Teil des Gesamtprozesses fehlt, verlieren Empfehlungen an Aussagekraft. Der Grund hierfür ist, dass jeder unter Risikoeinstufung etwas anderes versteht, genauso wie unter dem passenden Produkt oder der idealen Fondsempfehlung. Angenommen Sie haben ein Tool, das Ihnen die Entscheidung der Fondsauswahl abnimmt: Dieses Tool muss mit Informationen gefüttert werden, welches Risiko gwünscht ist oder was für Ansprüche man stellt. Und hier kommt es zum Problem. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass das Tool dieselben Ansichten zu "Risiko" hat wie der Inputgeber. Dadurch entsteht ein Wissensvakuum, welches aber erst entdeckt wird, wenn es bereits zu spät ist.

 

Deshalb ist es ein essentiell, alle Punkte eines Prozesses abbilden zu können, um keine Falschaussagen zu treffen. Bei uns übernimmt das ISAAC als Unterstützung unserer Partner. Worauf es bei der richtigen Fondsauswahl ankommt und wie wir arbeiten, erfahren Sie hier:

Vorgehensweise


Fazit

Wählen Sie jenes Risiko, das zu Ihnen passt. Die Entscheidung sollte auf Fakten basieren und unter Berücksichtigung sämtlicher Möglichkeiten, die Sie haben. Empfinden Sie die Entscheidung als zu schwierig, ziehen Sie einen Experten hinzu.

Was man machen..

Beschäftigen Sie sich mit Ihrem Risiko und überlegen Sie ob Sie das gewählte Risiko auch wirklich tragen können. Lassen Sie sich bei Ihren Entscheidungen helfen um richtig zu agieren.

...nicht machen sollte

Entscheidungen nur nach Gefühl zu treffen und die klassischen Anlegerfehler zu begehen, sollte vermieden werden. Wählen Sie keine Risiken aus, die Sie nicht verkraften können.